Iranische Gastfreundschaft

Ein Ruhetag in Orumiyeh

Familie Sheykhlou in Urmia
Familie Sheykhlou in Urmia

Wir wollen von Hossein erzählen, von dem 22jährigen jungen Iraner, den Michaela in Facebook aufgestöbert hat, weil er dort sein "Biker Guesthouse" anpreist und alle seine Gäste in einer Art Fototagebuch veröffentlicht. Hosseins Familie bewohnt im Zentrum der Salzseestadt Urmia ein kleines Haus in einer Altstadtgasse, besser gesagt eine Haushälfte mit zwei Zimmern. Im größeren ist noch eine Küchenzeile integriert und in einer Art Schuppen im Hof lagern ein paar Vorräte, Werkzeuge, Möbelstücke und Ersatzkleidung - eben alles, was nicht mehr ins Haus passt. Im kleineren Zimmer wohnt Hossein mit seinem kleinen Bruder Araz; geschlafen wird ansonsten im Wohnzimmer auf dem Sofa und auf dem Teppich. Empfängt Hossein seine internationalen Bikergäste, so räumt er das kleine Zimmer und die ganze Familie schläft nebenan - die Tochter Narges in der Küchenzeile...

Man braucht eine Weile, um zu begreifen, wie das so läuft und warum das "Guesthouse" für die gesamte Familie so wichtig ist. Mehr Einkunftsquellen gibt es nicht... Die einzigen wirklichen Wertgegenstände im Haus sind der Fernseher der Familie, der für Mutter Hajar wie ein Fenster in die Welt ist, das Notebook und die Kamera Hosseins sowie ein alter Saipa (iranische Automarke) und Hosseins 220er Duke, mit der er seine Gäste zuweilen als Tourguide bis tief in den Iran hinein begleitet.

Die Gastfreundschaft der Familie Sheykhlou ist überwätigend und beschämend zugleich. Mein Gott, wie gehen wir in unserem reichen Land oft mit Fremden um? Warmherzig und vorbehaltlos, vertrauensvoll und unkompliziert, tolerant und allem Fremden gegenüber neugierig und offen - es braucht nur einen Tag, und wir haben diese lieben Menschen tief in unser Herz geschlossen.

Gemeinsam besuchen wir den Bazar Orumiyehs, kaufen für Tochter Narges und Mutter Hajar als kleines "Merci" ein schönes Kopftuch, gehen gemeinsam essen und verbringen einen milden Abend im Park Orumiyehs auf einer Picknickdecke. Für den quicklebendigen Wildfang Araz ist es das Größte, mal hinten auf der KTM eine Runde zu drehen und abends mit mir Fußball zu spielen. Narges und Hajar haben Michaela ins Herz geschlossen und Vater Abbas freut sich über alle Maßen, dass er abends mit den Bikern ausgehen darf...

Als wir Abschied nehmen, kullern bei Narges die Tränen und die ganz Familie lässt es sich nicht nehmen, uns bis an die Ausfallstraße nach Mahabad hinaus zu begleiten. Natürlich versprechen wir, wiederzukommen - vielleicht auf der Rückfahrt oder eben in einem anderen Jahr. Und wir werden "Hosseins Guesthouse" in den einschlägigen Medien und im Internet publizieren, denn einen besseren Einstieg in eine Reise in den Iran kann sich kein Tourenfahrer wünschen...

 

 

Hossein's Biker Guesthouse

Hossein Sheykhlou

Urmia

Madani 1 Street

Alley 8 Number 175

IRAN

Phone: 0098-9143 47 46 53

GPS: N37°33.590' // E045°04.496'

"Hossein's Biker Guesthouse"
"Hossein's Biker Guesthouse"

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Hossein (Freitag, 09 August 2013 09:29)

    Hi

    First of all thanks to publishing these great photos.
    secondary this is Urmia city in Iran just after Turkish border one of best cities in Iran,where Hosseins Guest house is located there as well(in fact the coolest guest house in Iran)
    we are always welcome and happy to host travelers at our place.i would like to do my best while you staying in Hosseins Guest House
    Finlly i wanna give my best regards to one of the dearest guets who stayed at our place and i appreciated because of wonderfull photos that he uploaded on the website.

    My best regards

    Hossein :-)))))

  • #2

    Thomas Spahr (Freitag, 09 August 2013 18:49)

    Hallo, liebe Stalekers
    Ich fiebre, wie auch schon bei eurer letzten Türkeireise, jeden Tag darauf, was von euch zu lesen. Eure Berichte sind so gut gemacht und unterhaltsam, wie auch die tollen Fotos. Mir gefällt auch besonders eure Haltung zu den Menschen, vor allem die zu denen im Iran. Während meiner Studienzeit in Berlin hatte ich etliche iranische Kommilitonen. Diese waren mir am Liebsten von allen.
    Ich wünsche euch von ganzem Herzen noch eine schöne und abenteuerliche Weiterreise.
    Kommt gesund wieder heim.
    Euer treuer Leser Thomas Spahr

  • #3

    Matthias Last (Mittwoch, 14 August 2013 11:33)

    Allein die Beschreibung des Aufenthalts bei Hossein lässt mir klar werden, dass nur dieses Erlebnis die Reise absolut lohnenswert macht. Tolle Bilder, auf denen man das Glück aller Beteiligten beinahe greifen kann. Facebook, danke...

Besucherzaehler

Besucherzaehler

From Me To You

 

  Counter 1 zählt Besucher

  Counter 2 zählt Seitenaufrufe


Reise-Links


Bitte aufs Icon klicken!