Willkommen bei «starapower»

hinkommen - durchkommen - zurückkommen              


NEU am Kiosk: »Pelops' wilde Hand«, Peloponnes, TF 05-2022

Danke, dass Sie uns besuchen!

 

Unterwegs sein, aktiv sein, am Leben anderer teilhaben und darüber in Wort & Bild berichten.

 

Als freie Reiseautoren laden wir Sie und Euch herzlich ein, uns zu begleiten. Entdecken Sie unsere Website.

Wir freuen uns darauf!

 

Michaela & Udo Staleker

 

HINWEIS:

Sämtliche Rechte an Text, Bild- und Videoproduktionen liegen bei uns resp. beim Syburger Verlag (siehe Menü »Über uns«).

Für eine private oder kommerzielle Nutzung bitte Anfrage unter:
staleker@starapower.de

 


Die größte Sehenswürdigkeit,

die es gibt, ist die Welt - sieh sie Dir an.

 

Kurt Tucholsky

🇩🇪 🇪🇺 🇬🇧 🇫🇷 🇬🇷 🇮🇹 🇮🇱 🇮🇷 🇭🇷 🇦🇹 🇨🇭 🇳🇴 🇷🇺 🇪🇸 🇹🇷 🇱🇻 🇪🇪 🇱🇹 🇵🇱 🏴󠁧󠁢󠁳󠁣󠁴󠁿 🏴󠁧󠁢󠁥󠁮󠁧󠁿 🇬🇪 🇦🇿 🇨🇾 🏴󠁧󠁢󠁷󠁬󠁳󠁿 🇳🇱 🇧🇪

NEWS & BLOGs

CLIPs & VIDEOS

ARCHIV


🇩🇪 🇪🇺 🇬🇧 🇫🇷 🇬🇷 🇮🇹 🇮🇱 🇮🇷 🇭🇷 🇦🇹 🇨🇭 🇳🇴 🇷🇺 🇪🇸 🇹🇷 🇱🇻 🇪🇪 🇱🇹 🇵🇱 🏴󠁧󠁢󠁳󠁣󠁴󠁿 🏴󠁧󠁢󠁥󠁮󠁧󠁿 🇬🇪 🇦🇿 🇨🇾 🏴󠁧󠁢󠁷󠁬󠁳󠁿 🇳🇱 🇧🇪

Unsere aktuellen Produktionen für den Syburger Verlag.

In der Mai-Ausgabe '22 des TOURENFAHRERs:

 

Griechenland / Peloponnes:

 

»Pelops' wilde Hand«

 

Der Peloponnes ist Griechenlands größte Halbinsel. Und obwohl vielbesucht und beliebt bei Touristen, gibt es doch Reiserouten, die verlangen einen einheimischen Tourguide.

 

Bei Michaela & Udo Staleker (Text & Fotos) hat der antike Wagenlenker Pelops auf dem Sozius Platz genommen. Was soll denn da noch schiefgehen?

 

Zum Vergrößern: Bitte aufs Foto klicken!

Wellenreiter: Kalimera-Blick vom Aroania-Massiv im Nordwesten des Peloponnes auf das noch morgendunstige Erymanthos-Gebirge mit dem Gipfel des Olonos (2224 m).
Wellenreiter: Kalimera-Blick vom Aroania-Massiv im Nordwesten des Peloponnes auf das noch morgendunstige Erymanthos-Gebirge mit dem Gipfel des Olonos (2224 m).

Poseidon macht heute einen auf dicke Backen. Hart und urplötzlich kommen die Böen, packen die Bikes, wollen sie von der Straße schubsen. Die Wellen im Golf von Korinth haben Schaumkronen aufgesetzt, prügeln gegen den schmalen Küstenstreifen, fluten auf dem Weg nach Nafpaktos die ufernahen Straßen. »Ich bin mal gespannt, ob die Brücke überhaupt offen ist.« Michaelas Stimme im Helmkopfhörer klang schon entspannter und ihr Fahrstil mit der kleinen CRF ist eine gewagte Choreografie aus Rodeo und Rock ’n’ Roll. Endlich tauchen die Tragseile der spektakulären Rio-Andirrio-Brücke formatfüllend vor meiner Crossbrille auf, nachdem uns die Brücke kilometerlang als dunstige Fata Morgana am Horizont über dem Golf begleitet hatte. Schmale zwei Euro Bike-Maut, und dann segeln die Enduros über zweieinhalb Brückenkilometer derart hart am Wind, dass wir bei der Kieler Woche mitmachen könnten. »Locker am Lenker,« beruhige ich meine Enduro-Elfe, »die Brücke verträgt Windgeschwindigkeiten bis zu 250 km/h!«

Cover TF-Ausgabe 05/2022
Cover TF-Ausgabe 05/2022

Zur Heftbestellung bitte auf das Cover klicken!

(als Print-Ausgabe oder E-Paper)

Fast überfahren: Winzige orthodoxe Kirche Agios Nikolaos im Masni-Dorf Agios Georgios Minas.
Fast überfahren: Winzige orthodoxe Kirche Agios Nikolaos im Masni-Dorf Agios Georgios Minas.
Pelops' wildes Land: Der raue Charme der Berglandschaft Achaias bietet ein »Best of Peloponnes«.
Pelops' wildes Land: Der raue Charme der Berglandschaft Achaias bietet ein »Best of Peloponnes«.

Schnappatmung in den Kopfhörern. Ich überlege noch kurz, ob ich ihr verrate, dass die Brücke zuweilen auch »Schaukel von Patras« genannt wird, da sehen wir bereits linkerhand die Festung von Rio und rollen wenig später auf schwankungsfreiem Straßenbelag nach Patras hinein.

 

Verkehrsgewühl, Baustellen, verstopfte Zufahrten zu den Fähren im Südhafen. Irgendwann sind wir durch, entern an der Ausfallstraße nach Kalavrita eine kleine Cafeteria und tanken erstmal zuckersüß auf: Schokotörtchen und Mandelkekse. Dazu einen »Freddo« für Michaela und einen Becher »Nes« für mich, weil mir bei starkem Kaffee schon mal der Motorradlenker aus der Hand flutscht. »Siga, siga«, man wird eben älter. Ein paar Kilometer später teilt sich die Landstraße, zieht an der Flanke des Erymanthos-Gebirges bergan und lässt in Sekundenschnelle alles vergessen, was eine Großstadt so an Charmeattacken bereithält. Lang hingestreckt sonnt sich das 2200 Meter hohe Bergmassiv im warmen Licht der Nachmittagssonne. Der Belag der Bergstraße ist wunderbar griffig, animiert mich zum Kurvenwalzer.  Und plötzlich ist er da, der wilde Pelops. Liebling des Meergottes Poseidon und furchtloser Wagenlenker im Kampf mit dem grausamen König Oinomaos. Weit öffnet er die Arme, lässt furchtlos seine geflügelten Rosse fliegen … »Hey, Agostini! Geht’s vielleicht noch schneller?“ Tatsächlich — keine Frau mehr im Rückspiegel. Doch hinter mir hockt plötzlich jemand auf dem Sozius und ich spüre den Druck seiner Faust in meinem Nacken: »Pelops' wilde Hand«. Na, das kann ja heiter werden… (...)

Reiseroute »Pelops' wilde Hand«/Peloponnes, ges. 600 km
Reiseroute »Pelops' wilde Hand«/Peloponnes, ges. 600 km

CRF-Spezial »Kleine Abenteurer« in TF 02-2022
CRF-Spezial »Kleine Abenteurer« in TF 02-2022

TF-SPEZIAL in Heft 02-2022:

Reisen light mit HONDA CRF 250/300

 

»Kleine Abenteurer«

 

Mit der 300er-Version der CRF Rally gönnte Honda der letzten reisetauglichen Leichtenduro eine sinnvolle Überarbeitung.

Michaela & Udo Staleker verraten, ob sich der Umstieg auf die 300er lohnt und was das Reisen mit der CRF so unbeschwert macht.


Besucherzaehler

Besucherzaehler

From Me To You

 

  Counter 1 zählt Besucher

  Counter 2 zählt Seitenaufrufe

Reise-Links


Bitte aufs Icon klicken!

Premium Camping & Apartments

PILION - GRIECHENLAND
Große Willkommenskultur 🇬🇷🇩🇪