Mo

23

Apr

2018

Sonderheft "Motorrad-Paradies ALPEN" neu am Kiosk

TF-Sonderheft "Motorrad-Paradies Alpen", Mai 2018
TF-Sonderheft "Motorrad-Paradies Alpen", Mai 2018

 

Zehn tolle Alpen-Reportagen mit den dazugehörigen GPS-Daten auf der Website des TF, 101 Alpenpässe im Kurzportrait, die TF-Partnerhäuser am Wegesrand als Übernachtungstipps zum Download als POIs aufs Handy sowie zahlreiche Infos rund um das beliebteste Reisegebiet der bundesdeutschen Motorradfahrer: die ALPEN.

 

Mit dabei: Unsere Reisereportage "Der Weg geht durch den Magen" mit einem würzig gekochten 6-Gang-Reisemenü quer durch Frankreich.

Viel Lesevergnügen wünschen Euch Michaela & Udo

 

Link zum Sonderheft:
https://nitschke-verlag.de/…/sonder…/motorrad-paradies-alpen

Objektleitung: Toni Sacher
Layout: Harri Assmann-Vaahsen, Toni Sacher


0 Kommentare

Fr

06

Apr

2018

Buchrezension "Sackgasse nach dem Aufbruch?" im TOURENFAHRER 05-2018

2013 reiste Lois Pryce als Frau allein durch den Iran. In ihrem Buch "Im Iran dürfen Frauen nicht Motorrad fahren... Was passierte, als ich es trotzdem tat"  erzählt die englischsprachige Autorin spannend und unterhaltsam von ihren Erlebnissen im Verlauf einer vierwöchigen Motorradreise.

Michaela Staleker war zusammen mit ihrem Reisepartner und Ehemann Udo Staleker im selben Jahr im Iran unterwegs. In der TOURENFAHRER-Ausgabe 12/2013 erschien zu dieser Reise unsere Reportage "PLAN PERSEPOLIS", die bei Lesern großen Anklang fand und zugleich zum Mit-Auslöser einer wahren Iran-Reisewelle unter Motorradfahrern wurde.

Michaela hat nun den Faden wieder aufgegriffen und schreibt in ihrer Buchrezension "Sackgasse nach dem Aufbruch" über gemeinsame Reiseerlebnisse und eine mögliche politische und gesellschaftliche Zukunft des Iran.

 

Wir wünschen viel Lesevergnügen und auch ein wenig Nachdenklichkeit...

Buchrezension "Sackgasse nach dem Aufbruch?"
Buchrezension "Sackgasse nach dem Aufbruch?"
Rezension: "Sackgasse nach dem Aufbruch?", TF 05-2018
Rezension_Sackgasse nach dem Aufbruch_S.
Adobe Acrobat Dokument 2.5 MB

"Der Iran - ich mag ihn. Und vor allem mag ich die Iraner. Gute Freunde wissen das, und so lag kürzlich anlässlich meines Geburtstags Lois Pryce auf dem Gabentisch: "Im Iran dürfen Frauen nicht Motorrad fahren". Nach 5000 Iran-Kilometern auf einem 650er-Einzylinder provoziert das natürlich.

Zwei Lesenächte später bin ich versöhnt. Da hat eine Engländerin mit einer leichten 250er-Enduro und trotz aller politischen und administrativen Widerstände auf Einladung eines iranischen Unbekannten dessen Heimat bereist und viel Erzählenswertes erlebt. (...)"

 

 

Eine gute Reiselektüre soll den Leser fesseln, ihn neugierig machen auf Land und Leute. Sie kann aber auch Erinnerungen wecken an die eigenen Reiseerfahrungen und nachdenklich machen über die Veränderungen, die sich in einem Land abspielen.

So ist es Michaela Staleker beim Lesen von Lois Pryces Buch über ihre Iran-Reise ergangen.

 

Eine Rezension mit Kommentar von Michaela Staleker


0 Kommentare

Fr

06

Apr

2018

Neuer Kolumnenbeitrag im TOURENFAHRER 05-2018

In der Mai-Ausgabe des TOURENFAHRER erschien unser 2. Kolumnenbeitrag. Thema diesmal: der inflationäre Gebrauch des Begriffes "Adventure" in der Werbung für Motorräder, Bekleidung und Lifestyle. Enjoy.... ;-)

Kolumne 2: "Ätväntschör" im TOURENFAHRER 05-2018, Seite 10
Kolumne 2: "Ätväntschör" im TOURENFAHRER 05-2018, Seite 10
Kolumne 2: Ätväntschör, TF 05-2018
Kolumne 2_Ätväntschör_TF_05-2018.pdf
Adobe Acrobat Dokument 687.9 KB

0 Kommentare

Fr

09

Mär

2018

Neue Kolumne im TOURENFAHRER 04-2018:

"Kurz mal angemerkt"

Seit dem Frühjahr 2018 gibt es im Motorradreise-Magazin TOURENFAHRER die Kolumne "Kurz mal ange-merkt". Kommentare zum Motorradmarkt, Beobachtungen unterwegs auf Reise, prägnante Reiseerlebnisse, Motorradpolitisches, Anekdoten und Glossen zum Geschehen rund ums Motorrad - ein buntes Allerlei, das TF-Leser unterhalten und zur Diskussion anregen soll. 

 

Viel Lesevergnügen wünschen

Michaela & Udo Staleker

Kolumne 1 "Mit Respekt im Packsack" im TOURENFAHRER 04-2018, Seite 10
Kolumne 1 "Mit Respekt im Packsack" im TOURENFAHRER 04-2018, Seite 10
Kolumne 1: Mit Respekt im Packsack, TF 04-2018
Kolumne 1_Mit Respekt im Packsack_TF04-2
Adobe Acrobat Dokument 584.5 KB

0 Kommentare

Fr

12

Jan

2018

NEU: Hohenlohe-Reportage im TOURENFAHRER, Ausgabe 02-2018

Tür und Tor: Zur Stammburg der Freiherren von Stetten geht es durch ein Torhaus mit Glockenspiel.
Tür und Tor: Zur Stammburg der Freiherren von Stetten geht es durch ein Torhaus mit Glockenspiel.

"Ha joh, uns'r Schwobeländle isch halt schee!" Normalerweise vermeide ich es tunlichst, den Gesprächen anderer Menschen zu lauschen, aber was die offensichtlich aus der Landeshauptstadt Stuttgart kommende Reisegruppe auf der Freitreppe vor St. Michael so völlig hemmungslos über einen der schönsten Marktplätze Hohenlohes posaunt, stellt einem Landeskind zwangsläufig die Nackenhaare auf. "T'schuldigung, Sie san do fei im Hohalohische, net woar?" Ich wusste, ich kann "mai Maul net halde". Aber bevor's körperlich wehtut... (...)

 

Zum Download der Reportage im PDF-Format über den Reiner H. Nitschke-Verlag bitte folgenden Link anklicken:

 

"Raue Schale, weicher Kern" (PDF)

 

(li.) Hohenlohisch Hall: Der historische Marktplatz mit schmucken Bürgerhäusern gilt als architektonisches Kleinod Süddeutschlands. - (re.) Hohenloher Herbst: Streuobstwiesen mit unterschiedlichen Sorten wie hier bei Adolzfurt garantieren Artenvielfalt.
(li.) Hohenlohisch Hall: Der historische Marktplatz mit schmucken Bürgerhäusern gilt als architektonisches Kleinod Süddeutschlands. - (re.) Hohenloher Herbst: Streuobstwiesen mit unterschiedlichen Sorten wie hier bei Adolzfurt garantieren Artenvielfalt.

Heftnachbestellung im RHN-Verlag:  TF 02-2018 

In der Februar-Ausgabe 2018 des TOURENFAHRER: 

 

Hohenlohe-Reportage

 

"Raue Schale, weicher Kern"

 

"Auf einer Tour de Hohenlohe kann man nicht viele Fehler machen. Doch wer die Menschen zwischen Kocher und Jagst als Schwaben bezeichnet, muss mit sofortiger Abschiebung rechnen."

 

Ein Portrait von Michaela & Udo Staleker (Text & Fotos)

(li.) Weinparadies Hohenlohe: Auf schweren Keuperböden werden rund um Pfedelbach weiße Rebsorten angebaut. - (re.) Muswies' und Menschen: Im Herzen Hohenlohes findet in Rot am See-Musdorf jedes Jahr Anfang Oktober die "Muswiese" statt.
(li.) Weinparadies Hohenlohe: Auf schweren Keuperböden werden rund um Pfedelbach weiße Rebsorten angebaut. - (re.) Muswies' und Menschen: Im Herzen Hohenlohes findet in Rot am See-Musdorf jedes Jahr Anfang Oktober die "Muswiese" statt.

0 Kommentare

Fr

12

Jan

2018

Ausblick auf 2019: KTM 790 Adventure

Hallo, liebe Reisefans und Tourenfahrer,

 

es tut sich was in der Mid-Weight-Scene. Eine Art Umdenken hat eingesetzt, was die Entwicklung von Reiseenduros angeht. Die Alleinherrschaft der tonnenschweren Reiseelefanten vom Schlag einer BMW R 1200 GS, einer KTM 1290 Adventure R, einer Yamaha Super Ténéré XT 1200Z oder gar einer Triumph Tiger 1200 Explorer mit Kampfgewichten zwischen 245 und 285 Kilo scheint vorüber zu sein.

 

Die Hersteller erinnern sich offensichtlich daran, dass manche ihrer Kunden mit ihrer Reiseenduro tatsächlich Enduro fahren möchten und keinesfalls stets einen Kran dabei haben, um die Reisegefährtin wieder in die Vertikale zu wuchten, wenn ihr mal der Grip in schlüpfrigem oder schotterigem Terrain ausgegangen ist...

Als direkte Konkurrenz zur bereits zugesicherten Yamaha Ténéré 700 (siehe oben) darf sich der Reisemarkt nun auf KTMs Antwort im "Midsize-Touring"-Segment freuen.

 

Die KTM 790 Adventure scheint nahezu ausgereift zu sein und tritt ab 2019 mit dem neu entwickelten LC8c 2-Reihen-Zweizylinder an. Mit 800 ccm, an die 110 PS und einem Fahrgewicht von unter 200 kg dürfte diese Enduro dem Traum vieler Reise-Enduristen gefährlich nahe kommen.

Bei aller Vorfreude bleibt allerdings ein Wermuttropfen: Die Werbeabteilung von KTM packt das Thema Reisen auf die übliche Art an: aggressiv, ready-to-race, naturverachtend, pubertär. Alles in allem eine Botschaft, die mit verantwortungsbewusstem, kulturinteressiertem Reisen wenig zu tun hat, wenn nicht gar eine ziemliche "Klatsche" darstellt.

Letzten Endes aber liegt es an jedem einzelnen zukünftigen Käufer einer KTM Adventure, deren Potential reisetechnisch sinnvoll und lebensbereichernd einzusetzen. Und man muss auch keineswegs so "leiwand" fahren können wie die Jungs im Film, um so ein tolles Motorrad mit auf die Reise zu nehmen...

 

 

Michaela & Udo Staleker


0 Kommentare
Besucherzaehler

Besucherzaehler

From Me To You

 

  Counter 1 zählt Besucher

  Counter 2 zählt Seitenaufrufe


Reise-Links


Bitte aufs Icon klicken!